Über mich

Wer bin ich?

20171201_171751 - KopieAls viertes von fünf Kindern am 23.7.1968 geboren, wuchs ich im schönen Kanton Zug auf. Meine Kindheit verlief gesundheitlich wie schulisch und gesellschaftlich ohne nennenswerte Ereignisse. Aussergewöhnlich war höchstens, dass ich bereits im Kindergarten genau wusste, dass ich Hausfrau und Mutter werden wollte. An dieser Berufung änderte sich auch im Teenager Alter nichts. Deshalb entschloss ich mich zur Allround-Ausbildung Kauffrau, damit ich mir eine fundierte Grundlage für mein „Familienunternehmen“ sichern konnte. Wie es das Schicksal (sofern es eines gibt) wollte, konnte ich auch meine erste grosse Liebe für diese Pläne begeistern. So heiratete ich bereits mit 21 Jahren, um anderthalb Jahre später mein erstes Kind in den Armen zu halten. Es folgten zwei weitere in relativ kurzen Abständen. Meine lebhafte Bande hielt mich Tag und Nacht auf Trab. Viele Sorgen, grosse wie kleine, begleiteten mich auf meinem Weg. Doch dadurch wurde meine Überzeugung im Wert einer vollzeitlichen Mutter nur noch mehr bestärkt. Meine ganze Aufmerksamkeit galt dem Wohl der Kinder und der Familie. Nun aber, wo die Zeiten durch das Heranwachsen und die steigende Selbstständigkeit der Kinder etwas leichter werden, widme ich mich wieder vermehrt meiner eigenen Entfaltung. Mein tiefer Glaube an eine universelle allmächtige Weisheit und Liebe, die mich bereits ein ganzes Leben lang begleitet, soll nun mehr Platz in meinem Leben einnehmen können. Kombiniert mit all meinen vielfältigen und tiefgründigen Erfahrungen der letzten Jahre, soll die mediale Ausbildung mir den Weg in meine berufliche Zukunft ebnen.

 

Mein Werdegang

wer_bin_ichSchon als Kind habe ich gespürt, dass ich keineswegs alleine durchs Leben gehe. In zahllosen Gesprächen habe ich mich meinen himmlischen Begleitern anvertraut – mit belanglosen Alltagsproblemen genauso wie mit tiefgreifenden Ängsten und Unsicherheiten. Auch Freude und Glück habe ich zu aller erst ihnen mitgeteilt. Aufgrund meiner christlichen Erziehung war ich mir natürlich sicher, dass es sich um Engel oder gar Gott höchst persönlich handeln musste. Auch Reklamationen über mein Leben wanderten auf direktem Weg an die himmlische Adresse. Denn schliesslich konnte ja meiner kindlichen Meinung nach nur Gott alleine eine Kursänderung durchführen. Als meine geliebte Grossmutter während meinen Teenager Jahren starb, war ich einerseits wütend auf Gott aber auch auf meine Grossmutter, dass sie mich im Stich liess. Mit Gott wollte ich deshalb mal eine Weile nichts mehr zu tun haben. Statt dessen wandte ich mich immer intensiver meiner verstorbenen Grossmutter zu. Ich bat sie um Hilfe in Krisensituationen, teilte ihr meinen Kummer und meine Not genauso mit wie meine Erfolge und Freuden. Endlich hatte meine himmlische Begleitung ein Gesicht, einen Charakter und eine Liebe, die ich bereits auf Erden erfahren durfte. Keinen einzigen Tag zweifelte ich an der Wahrhaftigkeit unserer Kommunikation. Viel zu intensiv waren meine Empfindungen während diesen Gesprächen und viel zu real die Ereignisse, die jeweils darauf folgten. Fortan war meine Grossmutter das Bindeglied zwischen Himmel und Erde. Obwohl ich mich ihr weiterhin so nah fühlte, wollte der Schmerz über ihren Verlust nicht weichen. Denn ein entscheidender Prozess fand nicht statt. Ich konnte mich nicht von meiner Grossmutter irdisch verabschieden, da sie starb, während ich in den Ferien weilte. Ich begann Unmengen spirituelle und wissenschaftliche Bücher zu lesen. Ich wollte alles über das Jenseits und die mir verborgene Seite der Welt Gottes erfahren. Ich wollte nicht nur Wissen, nein ich wollte auch begreifen. Während dieser Zeit söhnte ich mich zwar mit unserem Schöpfer aus, aber der Trennungsschmerz gegenüber meiner Grossmutter kehrte in sicheren Abständen immer wieder zurück. Erst dank einem professionellen Medium konnte ich mich nach 20 Jahren endlich offiziell von ihr verabschieden und diesen Prozess abschliessen.

Durch diese Erfahrung und meine eigene Beziehung zu himmlischen Wesen manifestierte sich nun immer mehr mein Wunsch, anderen Leuten auf die gleiche Weise zu helfen und beizustehen. So entschloss ich mich bei besagtem Medium Barbara Rigert in ihrem Ausbildungszentrum Cangleska in Rothenburg mich selber zum Medium ausbilden zu lassen. Während der Basisausbildung entdeckte ich zudem mein intensives Interesse am Spirituellen Heilen. Ich spürte immer mehr, dass ich auch als Kanal für die göttliche Heilenergie dienen konnte. Dabei beeindruckt mich besonders, wie sehr man sich durch Vertrauen und Demut der kosmischen Energie öffnen kann und diese zum Wohl anderer Menschen weiterleiten kann – sei es durch Handauflegen oder Fernheilung. Somit schlug ich beide Ausbildungswege als Jenseitsmedium und Heilmedium gleichzeitig ein und bilde mich immer noch stetig weiter.